First comment

Erste Pressenotiz zur neuen Liszt-CD in der "Tribune de Genève": "Infiniment poétique" – "Unendlich poetisch" – "Infinitely poetic"

Supersonic Award

The recording of Franz Schubert’s Trio op. 100 in E-flat major, interpreted by Oliver Schnyder, Marina Yakovleva and Claudius Herrmann, has also been awarded the Supersonic Award by Luxemburg’s Pizzicato Magazine.

Oliver Schnyder’s New Liszt Album on RCA Red Seal (Sony)

RCA Red Seal (Sony) has released Oliver Schnyder's contribution to the Liszt anniversary 2011:

"Years of Pilgrimage – The First Year: Switzerland", Two Legends – Bonus CD: "Malediction", concerto in e Minor for piano and strings (with a string nonet from the Tonhalle Orchestra Zurich)

60 Pages Hardcover Deluxe Booklet, Limited Edition 2011

Find Oliver talking about Franz Liszt and the recording session on Youtube


Piano News: "A revelation…Schnyder offers one of the most fascinating Liszt readings of the 2011 anniversary!"  


*  Recommended Recording of the Month

Fono Forum März 2012, Arnd Richter

"Bedeutend

… Oliver Schnyder ergänzt seine Aufnahme des ersten „Pèlerinage“-Buches durch zwei Legenden und um die „Malédiction“ für Klavier und Streicherensemble. In der „Vogelpredigt des heiligen Franz von Assisi“ kommen die pianistischen Qualitäten des Schweizers besonders zur Geltung. In den Rahmenteilen des Stückes entwickelt er geradezu impressionistische Klangfarben, die von den wuchtigen Akkorden des Mittelteils wirkungsvoll kontrastiert werden. Die zweite Legende, „der heilige Franz von Paula wandelt auf den Wogen“, erinnert stark an die „Chapelle de Guillome Tell“ aus den „Années“. Auch hier kreiert Schnyder zwei Ebenen: Ueber die virtuosen, sich bald über die gesamte Klaviatur erstreckenden Wogen schreitet der Heilige in choralhafter Gemessenheit, um dann zunächst zu heroischer Grösse und vor der triumphalen Schlussapotheose noch zu rezitativischer Schlichtheit zu gelangen. Ein ausserordentlich brillant und farbenreich gestaltetes Tongemälde! … Musik: *****/***** Klang: *****/***** "


Gramophone März 2012:

"… A pianist of massive technical resource, this Swiss pianist captures all the Byronic gloom of "Vallée d'Obermann" and evokes St Francis's sermon to his flock with a poetic empathy that comes close to Wilhelm Kempff's unearthly spiritual beauty in his early Decca recording. " Bryce Morrison Gramophone, March 2012


Tribune de Genève: "Infinitely poetic"


Sonntags-Zeitung: "Jazz-sharp"


Aargauer Zeitung: "Oliver Schnyder wagt einen Spagat und bewältigt ihn formvollendet: Mit einem Bein grätscht er ins Romantisierende, mit dem anderen in die Nüchternheit des gestrengen Partiturendurchleuchters. Im Ergebnis zeichnet sich seine neue Einspielung (…) durch eine anmutige Geradlinigkeit aus, die nach ihresgleichen sucht.(…) Schnyder weiss, wovon er spielt…"

Official Site of pianist Oliver Schnyder