Schubert – Winterreise(n)

CLASSICA

Isn’t it quite remarkable to have an album out which leads to such controversy among the critics of a music magazine? French magazine CLASSICA gives our Winterreise a pro/contra double review…

Behle_Winterreisen_Classica


Winterreise im Doppelpack

Zu Beginn von “Gute Nacht” hört man 13 Sekunden lang pianofahle Klänge. Ein CD-Pressfehler, wie man zunächst mutmassen könnte? Nein, vielmehr erster Hinweis auf Daniel Behles Neufassung von Schuberts Liederzyklus, rund zwei Jahrzehnte nach der Version von Hans Zender. Ihre Begleitung empfindet Behle freilich als etwas zu dominant. Er selber, ausgebildeter Komponist, fügt dem Klavier nur eine Violin- und eine Cellostimme hinzu. Diese schlanke Klanggebung lässt den originalen Klavierpart nahezu unberührt, verstärkt aber Farben und Stimmungen, besonders deutlich zunächst bei “Erstarrung” und dem jetzt leicht orchestral wirkenden “Lindenbaum”. Mal gibt es Unisono-Verstärkung, mal Pizzicati oder (besonders häufig) Flageoletts, Tremoli oder leicht schmerzvoll wirkende Glissandi.

Sind Behles Hinzufügungen zwingend? Einem Fischer-Dieskau “genügten” für seine vielen Interpretationen lediglich unterschiedliche Klavierbegleiter. Behle argumentiert mit sängerischer Intelligenz. Für ihn sind “Müllerin” und “Winterreise” komplementäre Werke, mit einem Gang “nach innen”. Dies sucht er mit einer ergänzenden, das Original freilich respektierenden Klangsprache zu verdeutlichen. Sie mag zunächst etwas irritieren, erweckt aber das Ohr zunehmend zu neuer Aufmerksamkeit. Als Sänger verfremdet Daniel Behle die Musik an keiner Stelle, bewegt sich mit seiner cremigen, sensualistischen und rhetorisch prägnanten Stimme in Schuberts Musik wie auf Samtpfoten, selbst dort, wo er dramatische Ausbrüche wagt. Sein Begleiter ist einmal mehr Oliver Schnyder, diesmal als namensgebender Tastenprimarius seines klangfarblich reich schattierenden Klaviertrios.

Musik ****

Klang *****

Christoph Zimmermann, Fono Forum


Schuberts ‘Winterreise’ einmal mit Klavier, einmal mit Klaviertrio

Franz Schubert: Winterreise, Version für Klaviertrio & Original-Fassung; Daniel Behle, Tenor; Oliver Schnyder Trio, Oliver Schnyder, Klavier; 2 CDs Sony Classical 88883788232; 6/13 (60’05, 63’51) – Rezension von Alain Steffen

Selbst unter den vielen sehr guten ‘Winterreisen’, die wir in letzter Zeit gehört haben, sticht diese hier ganz besonders heraus. Und das aus mehreren Gründen! Der Tenor Daniel Behle, der ja selber auch Komposition studiert hat, stellt uns Schuberts Liederzyklus in zwei Fassungen vor. Neben der klassischen Besetzung für Klavier und Stimme überrascht uns der Künstler mit einer von ihm selbst erstellten Version für Klaviertrio. Und diese Fassung hat es in sich! Behle folgt Schuberts Original und benutzt die beiden Streicher (Violine und Cello) eigentlich nur, um den Klavierpart zu ergänzen. Und ‘ergänzen’ bedeutet für Behle ‘vertiefen’. Es gelingt dem Tenor tatsächlich, Schuberts Klavierpart so aufzuspalten, dass die Streicher neue Dimensionen des Erlebens, Fühlens und Beschreibens mit in das Werk hineinfließen lassen. In vielen Liedern werden so äußere und innere Welten deutlich, wodurch man die Figur des Wanderers vielleicht noch besser verstehen lernt.

Dieses Gefühl der Vertiefung der Musik wird durch Behles wunderbaren Gesang noch verstärkt. Er überlässt der Musik den größten Teil von Schuberts Ausdruckspalette, als Sänger und Interpret stellt er sich hinter die Musik und hält sich emotional zurück. Gerade dieser, nennen wir es einmal objektive Gesang ohne Larmoyanz und Effekte bringt den Hörer dazu, genau hinzuhören. Schuberts Musik spricht durch Behle und der Sänger wird so zur Stimme der ‘Winterreise’. Eine einfach großartige Leistung, hinter der sich ein wohlüberlegtes und sehr stimmiges Konzept verbirgt.

Daniel Behle, der uns schon durch viele herausragende Aufnahmen aufgefallen ist, setzt hier die traditionsreiche Linie an Bach und Mozart geschulter Tenöre wie Anton Dermota, Ernst Haefliger, Fritz Wunderlich oder Peter Schreier im Liedbereich fort. Dass Behles zwei Versionen für mich zum Schönsten gehören, was Schuberts ‘Winterreise’ betrifft, liegt aber nicht nur an den außergewöhnlichen Interpretationen des Tenors, sondern auch an musikalischen Begleitung durch das Oliver Schnyder Trio.

Schnyder, der in beiden Fassungen den Klavierpart übernommen hat, erweist sich als ein kongenialer Interpret, der sowohl Schuberts Musik in allen Punkten ausleuchten wie auch den Sänger vorzüglich begleiten kann. Großartig ist auch die Leistung des Trios mit Schnyder, Andreas Janke, Violine und Benjamin Nyffenegger, Cello, die hier ein komplett neues Bild der Winterreise erschaffen.

Eine Doppel-CD, die das Herz jedes Schubert-Liebhabers höher schlagen lassen wird!

On this CD, Daniel Behle sings Schubert’s Winterreise in the traditional version for voice and piano as well as in a new version for voice and piano trio which he realized himself. It allows us to even better feel the emotional and tragic aspects of the composition. Vically Behle is excellent an as an interpreter he never exaggerates any feeling and so, his performance gets an overall exciting character.


Voix des Arts: “Mr. Behle’s Winterreise is one of struggle endured with insurmountable grace”

CD REVIEW: Same Destination, Very Different Winter’s Journeys – Franz Schubert’s WINTERREISE (Z. Emanuel-Marial, male alto; P. Mayers, piano – Thorofon CTH2615 & D. Behle, tenor; Oliver Schnyder Trio – Sony Classical 88883788232)
CD REVIEW: Franz Schubert – WINTERREISE (Thorofon CTH2615 & Sony Classical 88883788232)FRANZ SCHUBERT (1797 – 1828): Winterreise, D. 911—(1) Zvi Emanuel-Marial, male alto; Philip Mayers, piano [Recorded in b-sharp Studio, Berlin, Germany, on 17, 21, and 23 October 2013; Thorofon CTH2615; 1 CD, 67:36; Available from ClassicsOnline, Amazon, jpc, and major music retailers] and (2) Daniel Behle, tenor; Oliver Schnyder Trio [Recorded in Zürich, Switzerland, 15 – 19 June 2013; Sony Classical 88883788232; 2 CDs, 125:56; Available from Amazon, jpc, iTunes, and major music retailers]

As in his Capriccio recording of Brahms’s Die schöne Magelone, tenor Daniel Behle offers a pair of performances, one of Winterreise in its traditional form and another in an intriguing adaptation of his own composition. Many—perhaps most—of the instrumental arrangements of Winterreise that have been attempted in past have been egotistical endeavors, the primary goals of which were not to pay homage to Schubert’s genius but to provide opportunities for ambitious musicians to hone their compositional skills by tinkering with music of proven appeal. This emphatically is not the case with Mr. Behle’s reimagining of Winterreise. An artist of uncompromising integrity, Mr. Behle has looked very deeply into the most minute details of Schubert’s settings of Müller’s texts and extracted threads that he then reassembled in expanded form, neither disrupting the lyrical flow of Schubert’s thematic development nor imposing harmonic complexities that the basic structures of the music cannot sustain. This also is not vapid salon music, however, and it is not a wholesale restatement of Schubert’s piano accompaniments with decorative violin and cello obbligati. Instead, Mr. Behle has essentially transformed Winterreise into profoundly emotive chamber music for quartet, with the voice being the instrument charged with speech. Hearing him sing the cycle in this form, it seems virtually impossible that any other artist could do it justice, but Mr. Behle’s arrangement is one of a handful of loving adaptations that deserves attention from other singers and musicians undertaking Winterreise.

Whether accompanying Mr. Behle in the traditional performance of the cycle or anchoring the trio in the tenor’s arrangement, pianist Oliver Schnyder is an attentive, unflappable source of grounded strength who plays as though he were singing the Lieder himself. Reveling in Schubert’s sometimes very wittily contrasted harmonies, he collaborates with Mr. Behle in the adoption of tempi that enable rhythmic precision without inhibiting dramatic flexibility. Violinist Andreas Janke and cellist Benjamin Nyffenegger play entrancingly, their phrasing informed by obviously multi-layered comprehension of the texts and an uncanny sensitivity to the subtleties of Mr. Behle’s interpretations. Individually and in ensemble, the instrumentalists respond to one another, to the singer, and to the ever-changing facets of Schubert’s music with consummate artistry and the thrill of exploration missing from so many performances of the cycle.

Solely in terms of vocalism, Mr. Behle is among the most successful performers of Winterreise on disc. He shares with Mr. Emanuel-Marial an unwonted freshness of approach, a sense of having come to the music without preconceptions or prejudices. It is only natural that a singer should give of his best when performing music that he arranged, but Mr. Behle possesses an ideal voice for Schubert’s vocal lines. His burnished lower register is heard to potent effect in the opening ‘Gute Nacht,’ both in the ‘traditional’ performance and in that of his arrangement. In fact, the singer’s exegesis of the songs remains strikingly consistent in both performances. The squeaking of a rusted weathervane is evoked in Mr. Behle’s ‘Wetterfahne,’ particularly in his own arrangement, and the crystalline beauty of tone that he devotes to ‘Gefrorne Tränen’ is inspiring. His singing of ‘Erstarrung’ has a deadened quality, the voice hollow with the disenfranchisement of a man who finds no trace of his beloved. Both with piano and with the trio, his ‘Der Lindenbaum’ glows with serene recognition. Like Mr. Emanuel-Marial, he unleashes startlingly vital tone painting in ‘Wasserflut,’ ‘Auf dem Flusse,’ and ‘Rückblick,’ and his handling of ‘Irrlicht’ exudes confusion and chagrin. Mr. Behle makes of ‘Rast,’ ‘Frühlingstraum,’ and ‘Einsamkeit’—three of the finest songs in the cycle—a strangely vivid triptych, closing the first half of Winterreise with an acutely erudite, almost sensual voicing of the line, ‘War ich so elend nicht.’

Mr. Behle begins ‘Die Post’ with a burst of optimism that quickly fades into anguish. A marvel of Mr. Behle’s performance is that he heightens the impact of the desolation of the text by intensifying the attractiveness of his singing. The prevailing sentiment of his account of ‘Der greise Kopf’ is the suggestion that suffering purifies human desires, and he transforms this conceit into an acceptance of the conflicting implications of nature manifested in ‘Die Krähe,’ ‘Letzte Hoffnung,’ ‘Im Dorfe,’ and ‘Der stürmische Morgen.’ The flickering light mentioned in Müller’s text in ‘Täuschung’ shines in Mr. Behle’s voice and in the instruments that support it. His wide-eyed contemplation of nature’s trickery in ‘Der Wegweiser’ contrasts with his recognition of the pain of human denial in ‘Das Wirtshaus.’ ‘Mut!’ bristles with irony, but, like Mr. Emanuel-Marial, he lends ‘Die Nebensonnen’ an atmosphere of hard-won tranquility. In the final song, ‘Der Leiermann,’ the lingering impression of Mr. Behle’s interpretation differs markedly from Mr. Emanuel-Marial’s: rather than seeking the companionship of the listener, Mr. Behle addresses his concluding query to himself, quietly appraising the ability of the narrator of Winterreise to carry on. Whether accompanied by piano in Schubert’s settings or by piano trio in his own noteworthy arrangement, Mr. Behle’s Winterreise is one of struggle endured with insurmountable grace.

With so many superb song cycles, especially those by Czech, Polish, and Spanish composers, still virtually unknown beyond the ranks of the most conscientious connoisseurs of Art Song, why does Franz Schubert’s Winterreise remain a central pillar in the temple of song? Why, nearly two centuries after the shy composer’s death, are his songs still the standards by which singers’ abilities as Lieder interpreters are measured? In her book More Than Singing, the soprano Lotte Lehmann wrote that in Winterreise ‘the lover has come to realize the worthlessness of his beloved and knows at last that the love which was the greatest experience of his life, has been squandered on one who was incapable of appreciating the unique gift of true love and faith.’ It is the dichotomy of expressing the narrator’s realization of that worthlessness and maintaining at least a muted faith in love that makes performance of Winterreise one of the most fearsome experiences in lyric art. Each in his own way, Zvi Emanuel-Marial and Daniel Behle make the journey hauntingly, proving anew that the spectrum of emotions explored in the songs of Winterreise is limited only by the imaginations of the artists who perform them.


CD des Monats (Opernwelt)

So weit, so fremd, so nah

Daniel Behle leuchtet Schuberts „Winterreise“ doppelt aus – in der Originalfassung und mit einer eigenen Version für Gesang und Klaviertrio

Wenn heute jemand eine Neuaufnahme von Schuberts „Winterreise“ wagt, sollte er gute Gründe haben. Handelt es sich doch um den wahrscheinlich meisteingespielten Liederzyklus; eine neue Aufnahme wirkt schnell so überflüssig wie ein Kropf, wenn sie nicht Ausnahmerang gewinnt. Der Tenor Daniel Behle wagt gar zwei Einspielungen in einem Album – und hat überzeugende Gründe dafür. Wobei man bei seiner „Version mit Klaviertrio“ an Hans Zenders „Winterreise“-Palimpsest denken mag. Zender nannte es eine „komponierte Interpretation“, veränderte freilich den musikalischen Habitus des Zyklus, schrieb quasi einen strukturellen Kommentar und breitete den Klangteppich eines Kammerorchesters darüber.

Auch Daniel Behle hat dieses Palimpsest gesungen. Doch in seiner nun bei Sony erschienenen Bearbeitung für Gesang und Klaviertrio geht der Tenor (der auch Komposition studierte) andere Wege als Zender. Er zielt auf punktuelle Interventionen und eine interessante Rollenverteilung: Das Klavier bleibt grosso modo Mit-Erzähler, Violine und Cello weiten den Klangraum und unterstreichen gleichzeitig Motivverbindungen wie mit einem Marker, stellen die strukturelle Vernetzung des Zyklus dar. Ausserdem lesen sie quasi zwischen den Zeilen, leuchten in den Seelenraum, drängen gelegentlich ins Surreale. Wie, um nur ein paar Beispiele zu erwähnen, in „Rast“ mit dem knöchern bleichen Flageolett, den Seufzerfiguren, den dräuend akzentuierten Tremoli, die klingen, als kämen sie aus einem Hitchcock-Film. Auch in „Die Krähe“ sorgt das Flageolett der Violine für eine seltsam geisterhafte, todesnahme Atmosphäre, lässt an ein barockes Memento mori denken. Und in „Die Post“ scheint die Violine quasi die Herzkurve des lyrischen Ich nachzuzeichnen.

Gelegentlich malen die Streicher auch Naturerleben lustvoll aus, wie beim häufig durch Tremoli charakterisierten eisigen Wind, dem der Wanderer die Stirn bietet, oder im durch pointilistisch eingesetzte Pizzicati quasi als impressionistisches Bild gezeichneten „Letzte Hoffnung“. Der imitierte Klang einer Radleier im „Leiermann“ malt freilich nicht nur das aus, sondern wird zugleich zum Symbol sisyphushaft auswegloser Wiederholung. Wobei solche Repetition das geheime Programm von Behles Interpretation der „Winterreise“ darstellt: Der Wanderer und der Leiermann seien für ihn ein und dieselbe Person, sagt er; dies zu beweisen sei das Ziel seiner Trio-Bearbeitung gewesen. Sie beginnt denn auch mit der Quinte des Leiermanns aus dem letzten Lied – ein Vorgriff, für den Behle als Beleg die posthum erschienene Originalausgabe des Verlegers Tobias Haslinger heranzieht; Auch dort stehe die Quinte A-E schon als Dominante zum d-Moll von „Gute Nacht“, was die reizvolle Idee verbergen könne, dass der Leiermann seine Geschichte zum wiederholten Male singe. Behle verwendet denn auch die Haslinger-Ausgabe mit allen Transpositionen.

Das Album umfasst zudem die originale Klavier-Version – in beiden Fällen mit dem einfühlsamen Oliver Schnyder. Behles so intelligente wie erhellende Interpretationen halten die perfekte Balance zwischen Anteilnahme – in der die Bitterkeit des Wanderers immer wieder spürbar wird – und objektivierender Distanz, verbinden grosse Textdeutlichkeit mit fabelhater Phrasierung (man höre etwa das wunderbar verinnerlichte „…im Dunkel wird mir wohler sein“ der „Nebensonnen“). Ein gelegentliches Aspierieren mag Puristen stören, doch findet der Tenor sich da in bester Gesellschaft: Elisabeth Schwarzkopf warf Fritz Wunderlich einmal Aehnliches vor. Sei’s drum: Beide Einspielungen Daniel Behles haben Refenzcharakter. – Gerhard Persché, Opernwelt


Gar nicht so leicht: Aus dem Meer der klassischen Neuerscheinungen die schönsten Gaben herauszufischen. Tipps für schöne Festmusik gibt unsere Kulturredaktion.

Welche Klassik-Neuerscheinungen eignen sich am besten für den weihnachtlichen Gabentisch?

Wir haben die CDs zusammengestellt:

Die traurige Schöne

Der junge Tenor Daniel Behle hat gleich zwei Mal Franz Schuberts „Winterreise(n)“ (2 CDs, Sony, …) aufgenommen. Mit melancholischem Leidenspiano ist er ebenso beschenkt wie mit reichen Klangfarben. Behle ist ein raffinierter Gestalter, mal lauschen wir dem distanzierten Erzähler, dann wälzt er sich regelrecht im Schnee winterlicher Endzeit. Eine anrührende Aufnahme, für deren zweite Seite Behle als Arrangeur die Reise um Violine und Cello erweitert: expressiv, spannungsgeladen. Wie gern man traurig ist, wenn einen solche Musik an die Hand nimmt. (Westfalenpost, 11.12.2014)


Zweifache „Winterreise“

Erweitert. Der Tenor Daniel Behle singt Franz Schuberts „Winterreise“ intonationssicher und perfekt in der Aussprache, gestalterisch mit schöner Treue zum Detail. Doch es genügte ihm nicht, eine weitere Einspielung dieses häufig gesungenen Liederzyklus vorzulegen. Behle schuf eine Fassung für Singstimme und Klaviertrio, die den Notentext von Schubert um ausgewählte und atmosphärisch dichte klangliche Nuancen erweitert. Einmal ist es eine klagende Cellolinie („mein Herz …“), dann sind es Spitzentöne der Violine („Rast“), welche die Kälte symbolisieren. Im Lied „Auf dem Flusse“ sorgen die Tremolofiguren der Violine für eine Atmosphäre von Abschied und Tod. Das ist mit grösster Behutsamkeit arrangiert und wird vom Oliver Schnyder Trio überaus geschmackssicher interpretiert. Kein einziges Mal hat man den Eindruck, Schuberts Musik würde überladen oder überinterpretiert. Wer es gern klassischer hat, der kann auf der zweiten CD Daniel Behle und Oliver Schnyder in der Originalbesetzung für Stimme und Klavier geniessen.
bli, Basler Zeitung vom 8.12.2014


Daniel Behle gilt als der kommende deutsche Tenor. Seine frische und textverständliche Stimme wird hochgelobt. Jetzt hat er Schuberts “Winterreise” neu vertont.

Der Hamburger Daniel Behle hat viele verschiedene Talente, ist studierter Komponist, Posaunist und Sänger. Als Posaunist schloss er sein Studium mit Auszeichnung ab, als Tenor ist er herausragend: Kritiker nennen ihn mittlerweile mit Legenden wie Fritz Wunderlich in einem Atemzug. Als Komponist schrieb er unter anderem eine Kammeroper und arrangierte Schuberts Winterreise für Klaviertrio und Gesang.

Zum Beitrag in Deutschlandradio Kultur vom 4. Dezember 2014

Official Site of pianist Oliver Schnyder