ifaq – nicht oft gestellte Fragen

Stimmt das mit den Bananen?

Oliver Schnyder: Ja!

Unter welchen Umständen würdest Du ein Rezital abbrechen, wann ein Konzert?

Wenn alle Zuhörer aufs Mal davonrennen.

Ist das Publikum in verschiedenen Ländern verschieden?

Mein Traumpublikum ist herzlich wie das amerikanische, gebildet wie das deutschsprachige oder russische, enthusiastisch wie das südamerikanische und diszipliniert wie das japanische.

Welchen Ton auf dem Klavier spielst Du am liebsten?

Der Kammerton ist mein Hammerton.

Welches Intervall?

Den Tritonus–Diabolis in musica… wunderbar unpäpstlicht.

Man hat Dich auf die einsame Insel verbannt, wo Du nie mehr ein Klavier hast. Es gibt eine Handorgel. Spielst Du drauf oder lieber gar nicht?

Ich liebe Handorgel.

Du hast eine Riesenwut im Bauch und sollst Dich spielend erleichtern. Was spielst Du?

Ich improvisiere frei nach Scelsi. Aber spielend erleichtere ich mich sowieso selten…

Du bist unpässlich, gibst trotzdem ein Konzert. Du musst husten, pinkeln, hast Durchfall, die Nase läuft – was machst Du?

Alles schon vorgekommen.

Der Blätterer stinkt nach Knoblauch oder Schweiss. Was machst Du?

Schnaufen durchs Maul reicht meistens.

Deine Geigenpartnerin setzt sich für die Zugabe ans Klavier und beginnt, eine Klaviersonate zu spielen. Was machst Du?

Ich springe ins Publikum und lausche verzückt.

Bist Du käuflich?

Kommt drauf an.

Würdest Du z.B. nackt vor Publikum spielen für eine Million Dollar?

Nein, aber für zwei (netto). Ausserdem fühlt man sich auf der Bühne eh immer nackt…

Ein bekannter Musiker wiederholte einmal in der Zürcher Tonhalle einen Satz, nachdem er das Publikum zurechtgewiesen hatte: „So, jetzt dürfen Sie alle einmal husten, und dann wiederholen wir den Satz!“ Es war mäuschenstill. Wie laut müsste es sein, bis Du so etwas tätest?

Glücklicherweise ist es bei mir nie so laut – ich würde die Unruhe auf meine Kappe nehmen, da ich das Publikum offensichtlich kaum genügend packe. Husterei ist Ausdruck von Langeweile in den allermeisten Fällen. Ausserdem will ich die Zuhörer doch nicht erziehen – geschweige denn brüskieren. Höchstens mit Kunst. Es kommt einzig ab und zu vor, dass Presseleute nerven, die ihre Fotos während des Konzertes blitzen und sich dazu auch noch im Saal bewegen. Ich habe so einem Typen während einem Beethoven-Klavierkonzert nach dem Triller den 3. Finger gezeigt.

Was machst Du, wenn ein Dirigent im Konzert einen Satz viel langsamer nimmt als vorher abgesprochen?

Passiert häufiger.Manchmal passt’s. Meistens aber hören wir in meinem Tempo auf.

Gibt es Musiker, mit denen Du nicht spielst?

Ja – sehr viele. Aber eben auch die, welche nicht mit mir spielen.

Kannst Du Farben in Töne umsetzen?

Nein. Warum?

Tröstet Dich Klavier spielen, wenn Du traurig bist?

Nein – aber es macht die Trauer süss.

Und was spielst Du?

Beispielsweise Beethoven 2. Satz op. 10/3, Schumann-Träumerei, Mozart AdagioKV 540, Bach 2. Satz Italienisches Konzert, Schubert 2. Satz D. 960 oder 664, Lionel Richie: „Hello“ und „The Long and Winding Road“ von McCartney.

Bist Du ein politischer Musiker?

Im Prinzip ja. Ich sitze meist in der Mitte, die linke Hand spielt oft rechts und umgekehrt.

Hat Dein Flügel schon mal zugebissen?

Yep – auf seine Art: Zehen plattgewalzt, Fingernägel abgezwackt oder Handgelenke guillautiniert.

Was würdest Du tun, wenn Dir während des Konzerts ein Hund ans Piano pinkelte?

Eine Pressemitteilung an „Das Tier“. Dann haben wir beide unsere PR-Synergien optimal genutzt.

Hast Du eine Bakterien-Phobie, reinigst fremde Tastaturen vor dem Konzert?

Eine Klavierstimmer-Phobie, wenn dieser das nicht schon für mich erledigt hat.

Bist Du nervös, wenn ein Pianist mit guten Ohren im Publikum sitzt?

Unter Umständen ja. Allerdings beruhigt mich dann der Gedanke, dass er als einziger weiss, wie schwer’s ist.

Spielst Du manchmal für jemand ganz Bestimmten?

Ja, immer.

Warum ziehst Du Dich so konventionell an für Konzerte?

Ich bin kein Modeheini. Möchte auch keine Trends setzen oder Statements machen, welche von der Musik auf mich als Person ablenken. Das finde ich nicht richtig und würde mich eh nur nervös machen.

Offizielle Site von Oliver Schnyder, Pianist